U. S. A. – Daten + Fakten
Botschaften der USA:

Botschaft der Vereinigten Staaten Neustädtische Kirchstr. 4-5
10117 Berlin
Deutschland
Tel.: (030) 8305-0
http://www.usembassy.de

Botschaft der Vereinigten Staaten Boltzmanngasse 16
1090 Wien
Tel.: (01) 31339-0
Fax: (01) 31006-82
http://www.usembassy.at

Botschaft der Vereinigten Staaten
Jubiläumsstrasse 93
3001 Bern
Tel.: (031) 357-7011
24h-Notfall-Hotline: (031) 357-7218
Fax: (031) 357-7344
http://www.usembassy.ch
Diplomatische Vertretungen
    
Fläche: 9 529 063 km²
Einwohner: 256 000 000 (2002)
Bevölkerungsdichte:
26,9 Menschen / km²
Regierungsform: Republik
Staats- und Regierungschef: Präsident George W. Bush
interne Unterteilung: 50 Bundesstaaten, sowie der District of Colombia
Nachbarländer: Kanada, Mexico
Landeshauptstadt: Washington, D. C.
Landessprache: Englisch
Religionen: Protestanten, Katholiken, Juden
Währung: US-Dollar (USD) 1 $ = 100 Cents
Landeskennziffer: 1
Zeitzonen, von Westen nach Osten:
        Hawaii Standard Time: MEZ - 11; UTC - 10
        Alaska Standard Time: MEZ - 10; UTC - 9
        Pacific Standard Time: MEZ - 9; UTC - 8
        Mountain Standard Time: MEZ - 8; UTC - 7
        Central Standard Time: MEZ - 7; UTC - 6
        Eastern Standard Time: MEZ - 6; UTC - 5

Sommerzeit:
Vom 1. Sonntag im April bis zum letzten Sonntag im Oktober
Stromspannung:
110/115V 60Hz

Tiefster Punkt: Tal des Todes (Death Valley), 86m unter NN
Höchste Erhebung: Mount McKinley, 6193m über NN
Längster Fluss: Mississippi, 3765m
Botschaften in den USA:

German Embassy
4645 Reservoir Road NW
Washington, D. C.
U. S. A.
Tel.: 1-202-298-4000

Embassy of Austria
2343 Massachusetts Ave.
Washington, D. C.
U. S. A.
Tel.: 1-202-895-6700

Embassy of Switzerland
2900 Cathedral Ave. NW
Washington, D. C.
U. S. A.
Tel.: 1-202-745-7900
            Die Vereinigten Staaten von Amerika:
Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten
Woran denken Sie zuerst, wenn Sie den Na-men USA hören? An die Metropole New York? An die endlosen Weiten der Sierra Ne-vada? An die sonnigen Strände von Miami? An Hollywood mit seinen Stars und Stern-chen? Oder gar an Alaska oder Hawaii? – Sie sehen schon: Es ist unmöglich die ganze USA auf einen Nenner zu bringen... Und ge-rade diese Vielfalt macht die USA nicht nur für Touristen, sondern auch für Auswanderer interessant!
Erst seit einem  guten  Jahr-hundert in die Zivilisation ein-gegliedert, besteht die USA praktisch ausschießlich aus Auswanderern. Dadurch ist eine unvergleichliche, multi-kulturelle Atmosphäre ent-          standen, wie sie welt-          weit vergeblich ihres-          gleichen sucht.
New York: Der Big Apple
New York – von vielen irrtümlich für die Hauptstadt der Vereinigten Staaten gehalten – ist mit 7,3 Mio. Einwohnern die Großstadt schlechthin unter den Großstädten.
Der "Big Apple", wie die New Yorker liebevoll ihre Heimatstadt nennen, strotzt nur so vor Sehens-würdigkeiten und interessanten Ereignissen, dass die Entscheidung welche Orte man besuchen will nicht immer leicht fällt.
Die berühmtesten Wahrzeichen New Yorks findet man wohl in der Hafenregion: Hier befindet sich die historische Freiheitsstatue, die mehr als 80 m hohe und mehr als einen Kilometer lange Brook-lyn Bridge, sowie die beiden Inseln Staten Island und Ellis Island.
Ein echter Insider-Tipp ist die Staten Island Ferry: Mit dieser kostenlosen (!) Fähre erreichen Sie nicht nur das kleine Eiland zwischen Brooklyn und New Jersey, wo Sie vom hektischen Treiben von New York einmal so richtig ausspannen können, sondern haben auch noch einen wunderschönen Ausblick auf die Freiheitsstatue.
Wem der Blick auf die Freiheitsstatute nicht aus-reicht, der kann im Battery Park die Rundfahrt durch den Hafen buchen: Neben dem Aufstieg auf die Freiheitsstatue (in der Hauptsaison wegen Überfüllung nicht empfehlenswert!) kann man dann auch noch einen Abstecher nach Ellis Island           
unternehmen, wo einst für über 100 Mio. Einwanderer der amerikani-sche Traum be-gann und für eini-ge Unglückliche auch endete.
Für viele Touris-ten wird auch ein Besuch Times Square genau die richtige Wahl sein – am besten nachts, denn sonst würde man
das Flair der einzigartigen Leuchtreklame verpas-sen! Kinos, Restuarants und sogar die Geschäfte sind bis spät in die Nacht geöffnet, gelegentlich finden auch Shows und Paraden statt. Auch ein Besuch des nahegelegenen Empire State Building sollte nicht fehlen, von dessen 102. Stockwerk man die ganze Stadt überblicken kann.
Wer im Gegensatz zur Touristengegend Times Square einen echten Szene-Nachtclub sucht, soll-te sich im East Village umschauen. Neben den Clubs und Bars sind sind ausserdem der Astor Palace, das Cooper Union Building sowie die St. Marks-in-the-Bowery Church sehenswert.
Wenn Sie einen komplett verschiedenen Stadtteil von New York sehen oder einfach nur richtig chinesisch essen möchten, ist ein Besuch von China Town sehr zu empfehlen. Nach dem Essen sollte man sich einen Verdauungsspaziergang durch die Mott Street und die Mulberry Street gönnen.
Das Rockefeller-Center bietet neben Restauran-tes, Cafes und Geschäften auch noch eine Eis-laufbahn und viele weitere Sehenswürdigkeiten, die zum Aufzählen zu zahlreich sind...
Und wenn die Kultur nicht zu kurz kommen soll, lohnt sich eine Besichtigung der vielen Theater des Broadway oder der zahlreichen Museen in der Nähe des Central Parks.
Die Hauptstadt:
Washington, D. C.
Washington ist trotz seiner ge-rade mal 600 000 Einwohner nicht nur die Hauptstadt der USA, sondern die wahrscheinlich wichtigste Stadt der Welt – die Entscheidungen, die täglich in Washington gefällt werden, be-einflussen das gesamte Weltge-schehen! Und deswegen darf auch neben den Monuments und Memorials eine Besichtigung des weißen Hauses (donnerstags bis sonntags von 10:00 bis 12:00) in keiner Washington-Tour fehlen!
Weitere, interessante Attraktio-nen sind der Mount Vernon (das ehemalige Haus des ersten Prä-sidenten, George Washington), die zahlreichen Museen in der Smithsonian Institution, das Uni-ted States Capitol (Sitz des Se-nats) und der National Zoological Park.
The sunshine state:
Florida

Aloha...
Hawaii

es einfach nur mit Worten zu beschreiben – Hawaii muss man gesehen haben! Selbst die beste Schilderung eines malerischen Sandstrandes kann eben nicht einmal halb so schön sein wie sich mitten auf ihm in einem Lie-gestuhl zu entspannen!
Wie gesagt, Hawaii und sein Flair zu beschreiben ist prak-tisch unmöglich, nur soviel: In Hawaii liegt so viel Romantik in der Luft, dass viele Pärchen extra zum Heiraten nach Hawaii fliegen oder sich im Urlaub sogar spontan dazu entschließen...
Hawaii ist einfach zu schön und zu umfangreich, um      
Bei Florida denkt wohl jeder gleich an Miami     
und Miami Beach, zwei ineinan-der übergehende Städte, die wohl das amerikanische Mekka für Erholungsurlauber darstellen.
In Miami angekommen sollten Sie sich als erstes eine Rund-fahrt in der Hochbahn Metromo-ver gönnen, um einen Überblick über Miami zu erhalten. Sehens-wert sind außerdem der Bay-front Park zur Entspannung, der Bayside Marketplace mit all seinen Boutiquen, Restaurantes und Cafés, der Port of Miami, sowie die zahlreichen Museen und Einkaufszentren. Ein Be-such der nahegelegenen Insel-kette Florida Keys ist auch nicht zu verachten!
Miami Beach ist – wie der Na-me schon sagt – für seine Strän-de berühmt: kilometerweit Sand, viel Sonne und ein angenehmes Klima bedeuten Erholung pur! Alle weiteren Sehenswürdigkei-ten von Miami Beach findet man auf der Hauptverkehrsstraße – der Collins Avenue.